Das Fasten deckt mir auf, wer ich bin. 

(Anselm Grün)


Die Fastenwoche

Natur, Ruhe und Zeit für sich

Die Tage während der Fastenwoche leben vom leichten Wechsel zwischen Bewegung und Entspannung, zwischen Impulsen von außen und dem Rückzug nach innen. Tägliche Wanderungen durch die Natur fördern die Atmung und das Immunsystem und aktivieren Körper und Geist. Großzügige Ruhephasen fördern die Regeneration. In meinen Kursen hat auch die Achtsamkeitsmeditation einen festen Platz im Tagesablauf. Kurze Impulsvorträge geben Denkanstöße und konkrete Alltagstipps zu den Themen Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit. Der gleichbleibende Tagesablauf während der Woche erleichtert das Loslassen und Sich-Öffnen.

Körperbezogene Achtsamkeit

Bei meinen Kursen auf dem Fastenhof Behm biete ich ergänzend den Abendkurs „Achtsame Bewegung“ an. Basierend auf dem Übungskanon des MBSR schulen die einfachen Yoga-Übungen Körper und Geist zugleich: Die körperbezogene Achtsamkeit erlaubt es den Übenden, behutsam die eigenen Grenzen auszuloten und dabei Körper und Geist wieder zu verbinden und als Einheit zu begreifen. Passend zum Fasten finden hier die Prinzipien des Verzichts und des Einfachen ihren Ausdruck in der Bewegung: Es geht um das angemessene Maß statt dem Zuviel, das wir uns oft zumuten, um das Loslassen, um ein Bewusstsein für den eigenen Körper und den freundlichen Umgang mit sich selbst. Die Übungen fördern die mentale und körperliche Gesundheit und unterstützen die inneren Prozesse der Regeneration und Klärung. Sie können von jedem praktiziert werden, egal welcher Konstitution oder Erfahrung.

Zurückblättern:

Warum fasten?

Fasten der Urzeit

Fasten nach Dr. Buchinger