„Fasten ist so alt wie die Völker der Erde.“ (Otto Buchinger)

Viele Jahrtausende lang hat der Mensch immer wieder Zeiten mit sehr wenig oder gar ganz ohne Nahrung erlebt – durch Winter, Dürre oder auch ausbleibende Jagderfolge. Die Evolution hat ihn bestens dafür ausgerüstet: So hat der Mensch die Fähigkeit erworben, in nahrungsreichen Zeiten Reserven anzulegen und sie in nahrungsknappen Zeiten wieder zu mobilisieren. Dann ernährt sich der Körper für kurze Zeit von innen, indem er Fettgewebe verbrennt und die eingelagerten Vitamine, Mineralstoffe und Eiweiße nutzt. Fasten ist also physiologisch: Es gehört seit jeher zu den normalen Lebensvorgängen in den Zellen, Geweben und Organen des Menschen.

Die Naturheilkunde macht sich diese Physiologie seit vielen Generationen zunutze: Durch den zeitweiligen Nahrungsverzicht kann sich der Organismus beim Fasten von den eingelagerten Stoffwechselrückständen befreien – der Volksmund nennt das etwas unwissenschaftlich „entschlacken“. Dadurch werden Zell- und Organfunktionen verbessert, die Infektabwehr gesteigert und die Zellregeneration angeregt. Diese reinigende und regenerierende Wirkung des Fastens stärkt auch die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Inzwischen weiß man auch, warum das so ist: Der Nahrungsmangel während des Fastens regt die zellreinigenden Autophagie-Prozesse im Körper an – das ist sozusagen unser internes Recyclingsystem. Wie im Wertstoffhof zerlegt die Zelle alles, was nicht mehr gebraucht wird, um es dann für andere Aufgaben zu nutzen. Dadurch verjüngt sie sich und bleibt gesund. Für die Entdeckung dieses Phänomens hat der Japaner Yoshinori Osumi 2016 den Nobelpreis für Medizin erhalten.


„Oft sorgen Messer und Gabel dafür, dass wir den Löffel früher abgeben müssen." (Prof. Uhlenbrock) 

Heute fehlen uns Menschen in den Industrienationen die nahrungsknappen Zeiten in unserem Lebensrhythmus: Wir haben immer zu viel, niemals zu wenig Nahrung. Die Folge: Unsere Speicher sind ständig übervoll, der Organismus ist überlastet. Viele unserer typischen Zivilisationskrankheiten sind durch Über- und Fehlernährung verursacht. Beim Fasten normalisieren sich die Stoffwechselvorgänge, der Körper entgiftet und reinigt sich und findet wieder zu neuer Lebenskraft.